Da muuhst hin! jetzt reservieren

Anfahrt

Kontakt

Ein Familienbertrieb Der Schmaußerhof

Unsere Familie bewirtschaftet den Betrieb in der 4. Generation...

Öffentlichkeits­arbeit

Hofführung vom Chef durch den Milchviehbetrieb - vom Kalb bis zur Kuh im Melkroboter.

Tiere

Wir pflegen und vermehren auf unserem Hof und auf unseren Feldern:
Rinder der Rasse Simmemtal-Fleckvieh, Katzen, Kaninchen, Vögel & Insekten

DER SCHMAUßERHOF

Meisterbetrieb

Wir bilden aus!

Milch

unsere genfrei erzeugte Milch liefern wir an die Privatmolkerei Bechtel

Fleisch

Unsere Mastbullen werden regional vermarktet.

Strom

Wir erzeugen jährlich ca. 3000 kWh Sonnenstrom. Damit versorgen wir unseren kompletten Betrieb und speisen die übrige Menge in das öffentliche Stromnetz.

Der Kuhstall

„Eine Kuh macht muh, viele Kühe machen Mühe!“ Der Kuhstall

„Eine Kuh macht muh, viele Kühe machen Mühe!“
Im großen Laufstall leben unsere Kühe: hier können sie sich frei bewegen, schlafen, werden besamt, fressen, bilden Milch, trinken, lassen sich bürsten und massieren, kauen wieder, liegen, lassen sich melken.
Alle unsere 150 Kühe haben auch einen Namen.
Wir dürfen vorstellen:
Sennerin, Rubine, Waldfee, Malta, Granola, Bettina, Olga, Renate, Sawana, Selma, Foroma, Gitti, Hermine, Giesa, Renate, Farauna, Fantela, Fareoni, Astella, Heira, Famani, Fabiera, Salve, Faroni, Borla, Sorba, Ri-mona, Cadilau, Sican, Hedwig Fascara, Fanita, Fakania, Farilla, Ruvana, Rosalia, Elora, Lore, Husara, Far-ma, Cusola, Palmari, Germuta, Rawali, Fanexta, Hederon, Rinsel, Avanti, Famyosi, Lilli, Rosenay, Lorika, Fidera, Heide, Hanna, Fariana, Bergoni, Famaris, Suleika, Birke, Erna, Christa, Selma, Bella, Rucola, Sen-jora, Parrela, Gisarra, Fambia, Silvia, Ibora, Olivia, Sissi, Awalli, Barani, Maggi, Marion, Gitau, Gery, Rihel-ma, Aurelia, Siska, Eluve, Faburga, Bahelma, Falina, Mecki, Rosalie, Juliane, Klette, Rowilma, Salute, He-romi, Reica, Didora, Graba, Diana, Selma, Fawiga, Manu, Etal, Zebra, Schwarze, Fambia, Fastena, Kosila, Harmona, Lee, Macolet, Figora, Fawura, Fasienna, Gisela, Belfaxi, Wilhelma, Fabolda, Fanoxi, Herzelin, Fawanda, Astella, Raubi, Schümli, Herta, Cilly, Ribana, Paula, Lilli, Laura, Fanadia, Husara, Semina, Seral-din, ...

Melkroboter

Automatisches Melksystem GEA MIone 3-Box-System.
Hierher kommen unsere Kühe selbstständig, wenn sie gemolken werden wollen. Unsere Kühe geben täglich durchschnittlich 30 Liter Milch.
Mehr unter: www.gea-farmtechnologies.com

Das Futter

Das Futter

Die Kühe sind Pflanzenfresser und fressen am liebsten jeden Tag das gleiche Futter.

Deshalb werden sie bei uns mit einer Mischung aus Mais, Gras, Gerste, Zuckerrübentrockenschnitzel, Zuckerrübenmelasse, Raps, Soja, Stroh und Heu gefüttert. Einmal täglich wird die Ration mit Hilfe eines Futtermischwagens vorgelegt.

Somit haben die Kühe das ganze Jahr hinweg Zugang zu ausreichend und schmackhaftem Futter.

Die Milch

ist cool und voll fett (4%). Die Milch

Die Milch unserer Kühe ist die ideale Ernährung für uns Menschen: ein halber Liter deckt den Tagesbedarf an Calcium eines erwachsenen Menschen und enthält viele essentielle Aminosäuren, die wir Menschen nicht selbst bilden können.

Unsere Milch wird hier im Milchtank auf 6°C gekühlt. Alle 2 Tage wird die Milch abgeholt und zur Privatmolkerei Bechtel in Schwarzenfeld transportiert, wo sie zum Beispiel zu Grünländer Naturkäse, „Ein gutes Stück Heimat“- oder Milbona-Milchprodukte verarbeitet wird. Mehr erfahren Sie unter www.privatmolkerei-bechtel.de

Unser Automatisches Melksystem ist ein GEA MIone 3-Box-System. Hierher kommen unsere Kühe selbstständig, wenn sie gemolken werden wollen. Unsere Kühe geben täglich durchschnittlich 30 Liter Milch. Mehr zu unserem Melksystem

Unsere Kälber

Unsere Kälber

Ohne Kalb keine Milch! Nur so geben die Kühe wieder Milch für ihre Kälber und für uns Menschen. Deshalb machen unsere Kühe jedes Jahr für 6-8 Wochen „Urlaub“, sie stehen Trocken: d.h. sie geben in dieser Zeit keine Milch und bereiten sich auf die kommende Geburt vor.

Einmal im Jahr kalbt jede Kuh in einem extra dafür vorbereiteten Abkalbebereich auf Stroh. Wir haben hier für unsere Kühe extra eine „Stressfreie Abkalbelinie“ gebaut. Die Kälber bekommen die ersten Tage noch Muttermilch und ziehen danach in die Kälberiglus um.

Hier im Kälberdorf bleiben unsere Kälber in kleinen und großen Iglus, solange sie noch Milch trinken. Anders als wir Menschen verlieren Rinder im Laufe ihres Lebens die Fähigkeit, Milch zu verdauen.

Unsere Kälber werden entweder hornlos geboren oder werden enthornt, um Verletzungen bei Mensch und Tier vorzubeugen.

Unsere Kälber lieben es, gestreichelt zu werden!

Fleisch

Die männliche Kälber wachsen hier auf. Sie werden später geschlach-tet und liefern uns Fleisch zum Braten, Kochen, Schmoren, ...

Rindfleisch-Eiweiß ist wertvoll, denn es kann vom Körper leichter genutzt werden als pflanzliches Eiweiß. Es gehört zu den Proteinen mit der höchsten biologischen Wertigkeit. Außerdem ist es reich an essenti-ellen Aminosäuren, welche lebensnotwendige Eiweißbausteine sind.

Tipp für ihren Einkauf: Wenn das Rind in Deutschland geboren, aufgewachsen, geschlachtet und zerlegt wurde, steht auf dem Etikett jeweils die Angabe: Deutschland.

Reservierung

Reservierung

Da muuhst hin!

Reservierungen sind möglich, sollten aber bis 14.30 Uhr in Anspruch genommen werden.